Geldprivatrecht 978-3-16-153105-7 - Mohr Siebeck
Rechtswissenschaft

Sebastian Omlor

Geldprivatrecht

Entmaterialisierung, Europäisierung, Entwertung

2014. XXXI, 569 Seiten.

Jus Privatum 184

124,00 €
inkl. gesetzl. MwSt.
eBook PDF
ISBN 978-3-16-153105-7
lieferbar
Auch verfügbar als:
Kaum ein anderer Begriff hat eine vergleichbar weitreichende Bedeutung erlangt wie der Begriff des Geldes. Gegenstände des Geldprivatrechts sind daher insbesondere Wesen und die Aufgaben des Geldes, seine währungsrechtliche Erfassung, das Recht der Geldsachen und der Geldschulden sowie das Verhältnis von Geldwert und Geldschuld. Ihre Darstellung erfolgt im Lichte der entwicklungsgeschichtlichen Leitmotive Entmaterialisierung, Europäisierung und Entwertung.
Für unsere Gesellschafts-, Wirtschafts- und Rechtsordnung hat kaum ein anderer Begriff eine vergleichbar weitreichende Bedeutung erlangt wie der Begriff des Geldes. Kein Buch des Bürgerlichen Gesetzbuches und kein Teil des gesamten Privatrechts kommt ohne ihn aus. Geld gelangt als paradigmatischer Schuldinhalt zum Einsatz. Dennoch lässt sich bereits hinter den jahrtausendealten Diskussionen zum Wesen wie zu den Aufgaben des Geldes kein konsentierter Schlusspunkt erkennen. Gegenstände des Geldprivatrechts sind darüber hinaus seine währungsrechtliche Einbettung aus dominant supranationaler Perspektive, das Recht der Geldsachen und der Geldschulden sowie das Verhältnis von Geldwert und Geldschuld. Sämtliche Teilgebiete des Geldprivatrechts sind dabei durchwoben von der generellen Zielsetzung der Arbeit, den Leitmotiven der Entwicklungsgeschichte des Geldes – Entmaterialisierung, Europäisierung, Entwertung – rechtsdogmatischen Widerhall zu verschaffen.
Personen

Sebastian Omlor Geboren 1981; Studium der Rechtswissenschaft an der Universität des Saarlandes und der New York University; 2009 Promotion; 2013 Habilitation; seit 2010 Akademischer Rat a.Z. an der Universität des Saarlandes.

Rezensionen

Folgende Rezensionen sind bekannt:

In: Fachbuchjournal — 2015, Heft 5, 10–11 (Bernd Müller-Christmann)
In: Banca, borsa et titoli di credito — 2016, 230–232 (VDS)