Hegels Philosophie des Absoluten 978-3-16-152185-0 - Mohr Siebeck
Theologie

Burkhard Nonnenmacher

Hegels Philosophie des Absoluten

Eine Untersuchung zu Hegels »Wissenschaft der Logik« und reifem System

2013. XI, 165 Seiten.

Collegium Metaphysicum 6

59,00 €
inkl. gesetzl. MwSt.
fadengeheftete Broschur
ISBN 978-3-16-152185-0
lieferbar
Auch verfügbar als:
Laut Hegel muss jede Darstellung des Absoluten als Selbstdarstellung begriffen werden. Doch was heißt das? Dass das Absolute überhaupt nur als sich Manifestierendes begriffen werden kann? Und wenn ja, welche Konsequenzen hat das für den Begriff des Absoluten? Burkhard Nonnenmacher zeigt, welche Antwort Hegels Logik und reifes System auf diese Fragen entwickeln.
In der Seinslogik entwickelt Hegel, dass das Unendliche dem Endlichen nicht abstrakt entgegengesetzt werden kann, sondern das Endliche in sich enthalten muss, soll es nicht selbst nur ein Endliches sein. Weder soll damit aber nur alles Endliche im Absoluten aufgelöst werden, da das Absolute ansonsten nur noch die Nacht wäre, in der »alle Kühe schwarz sind«, noch darf andererseits das Endliche selbst zum Unendlichen erklärt werden. Denn damit wäre die Differenz zwischen Endlichem und Unendlichem ebenso aufgehoben, nur mit dem Unterschied, dass hier das Absolute noch nicht einmal mehr als die bloße Nacht »erschiene«, sondern schlichtweg nicht mehr vorhanden wäre. Es bliebe dann nur ein zu einem bloßen Positivismus verkommener Pantheismus, der einer Verabsolutierung des Endlichen gleichkäme. Die schwierige Aufgabe, die es für Hegel zu lösen gilt, ist deshalb, ein Modell zu entwickeln, in dem das Absolute dem Endlichen weder nur abstrakt entgegengesetzt ist noch trivial mit diesem identifiziert wird. Aussichtsreich für eine Lösung dieses Problems hielt Hegel nun bereits früh den Versuch, das Absolute so zu entwickeln, dass an ihm einerseits zwar momenthaft Erscheinendes und Erscheinung unterschieden sind, andererseits dieser Unterschied aber »ebensosehr« als aufgehoben gesetzt werden kann. Burkhard Nonnenmacher stellt dieses wesenslogische Programm dar und zeigt, weshalb es erst begriffslogisch umgesetzt werden kann, indem erst hier das Absolute nicht mehr nur als blinde Notwendigkeit, sondern als freie Selbstbestimmung entfaltet werden kann. Außerdem stellt er heraus, warum diese Selbstbestimmung aber auch in der »absoluten Idee« noch nicht zu einem Ende kommt, sondern allererst im System-Ganzen einen Abschluss finden soll.
Personen

Burkhard Nonnenmacher Geboren 1976; Studium der Philosophie, Ev. Theologie und Psychologie; 2005 Promotion im Fach Philosophie; 2010–2016 Assistent und Akademischer Rat a.Z. am Lehrstuhl für Systematische Theologie III der Evangelisch-Theologischen Fakultät der Universität Tübingen; 2016 Habilitation im Fach Systematische Theologie; seitdem Privatdozent an der Evangelisch-Theologischen Fakultät der Universität Tübingen; seit 2017 Wissenschaftlicher Mitarbeiter im DFG-Projekt »Religionsphilosophie im Spätwerk Hegels und Schellings: vernunfttheologische, epistemologische und sinntheoretische Dimensionen« am Lehrstuhl für Systematische Theologie III.
https://orcid.org/0000-0001-5987-7198

Rezensionen

Folgende Rezensionen sind bekannt:

In: Zeitschr.f.Katholische Theologie — 2013, Heft 4, S. 476–477 (Paul Schroffner)
In: Tijdschrift voor Filosofie — 78 (2016), S. 677–679 (Lu de Vos)
In: Hegel-Studien — 51 (2017), S. 255–258 (Rainer Schäfer)
In: Dialogo Filosofico — 29 (2013), S. 571–572
In: Philosophisches Jahrbuch — 121 (2014), S. 205–209 (Wilfried Grießer)
In: Fichte-Studien — 44 (2017), S. 344–350 (Dirk Sorge)
In: Theologische Literaturzeitung — 139 (2014), S. 1194–1196 (Christian Danz)
In: Archives de Philosphie — 78 (2015), S. 732–733 (Bruno Haas)