Horizontalwirkung im Vergleich 978-3-16-159403-8 - Mohr Siebeck
Rechtswissenschaft

Andreas Kulick

Horizontalwirkung im Vergleich

Ein Plädoyer für die Geltung der Grundrechte zwischen Privaten

2020. XVIII, 480 Seiten.
erscheint im August

Jus Publicum 291

109,00 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Leinen
ISBN 978-3-16-159403-8
in Vorbereitung
Auch verfügbar als:
Die Frage nach der Grundrechtswirkung zwischen Privaten ist gerade wieder in aller Munde. Andreas Kulick vergleicht verschiedene Lösungsansätze und plädiert für ein unmittelbares Grundrechtsverhältnis zwischen Privaten, das er theoretisch und dogmatisch absichert.
Viel ist zur Wirkung der Grundrechte zwischen Privaten geschrieben worden. Jedoch offenbaren jüngere Entwicklungen in der Rechtsprechung – vgl. Stadionverbotsbeschluss (BVerfG) und Egenberger-Urteil (EuGH) – und in der Lebenspraxis – Stichwort: soziale Medien -, dass viele Fragen weiterhin ungeklärt bleiben oder neu gestellt werden müssen. Andreas Kulick nähert sich der Horizontalwirkung der Grundrechte und ihren Lösungsansätzen aus sechs Perspektiven: analytisch, dogmatisch, anwendungspraktisch, staatsorganisationsrechtlich, ethisch und demokratietheoretisch. Dieser Vergleich offenbart erhebliche Schwächen der vorherrschenden Auffassung und zeigt, dass die Vorbehalte gegenüber einem unmittelbaren Grundrechtsverhältnis zwischen Privaten weitgehend ins Leere gehen. Der Autor plädiert stattdessen für einen modifizierten Ansatz der Grundrechtsgeltung zwischen Privaten. Er sichert ihn theoretisch und dogmatisch ab und weist seine Realisierung primär der Fachgerichtsbarkeit zu.
Personen

Andreas Kulick Geboren 1982; Studium der Rechtswissenschaft in Freiburg i.Br., Genf, Berlin und New York (LL.M. NYU); 2011 Promotion (Tübingen); 2012–14 Anwalt in Paris (Cleary Gottlieb Steen & Hamilton LLP); 2019 Habilitation (Tübingen); Lehrstuhlvertretungen in Köln, Göttingen und Heidelberg.

Rezensionen

Für diesen Titel liegen noch keine Rezensionen vor.