Rechtsvergleichung im Völkerrecht 978-3-16-159568-4 - Mohr Siebeck
Rechtswissenschaft

Till Markus

Rechtsvergleichung im Völkerrecht

2021. Ca. 520 Seiten.
erscheint im Mai

Jus Publicum

ca. 110,00 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Leinen
ISBN 978-3-16-159568-4
in Vorbereitung
Auch verfügbar als:
Welche Bedeutung hat die Rechtsvergleichung für das Völkerrecht, insbesondere im Hinblick auf die Gestaltung, Bestimmung und Anwendung seiner drei primären Rechtsquellen? Till Markus erörtert, wie eine methodisch angeleitete Rechtsvergleichung im Völkerrecht aussehen kann und welche Funktionen ihr hinsichtlich seiner Effektuierung und Ordnung zukommen.
Till Markus untersucht die Bedeutung der Rechtsvergleichung für das Völkerrecht, insbesondere im Hinblick auf die Gestaltung, Bestimmung und Anwendung seiner drei primären Rechtsquellen. Aufbauend auf einer Rekonstruktion der Entscheidungspraxis verschiedener internationaler Gerichte sowie im Hinblick auf ausgewählte Arbeiten der Völkerrechtskommission entwickelt er erste Grundrisse einer Methodik der Rechtsvergleichung im Völkerrecht. Die Untersuchung basiert auf der Annahme, dass methodisch angeleitete Rechtsvergleiche einen Beitrag zur Effektuierung und Ordnung des Völkerrechts dadurch leisten, dass sie das Maß an Rationalität, dogmatischer Klarheit und Legitimität völkerrechtlicher Vertragsgestaltung und gerichtlicher Entscheidungsfindung steigern.
Personen

Till Markus Geboren 1975; Studium der Rechtswissenschaft an der Universität Hannover; Referendariat in Hannover und Washington D.C.; Masterstudium an der Universität Rotterdam; 2008 Promotion (Bremen); 2009–19 Habilitand und Projektleiter an der Universität Bremen; 2020 Habilitation (Bremen); seit 2019 Mitarbeiter am Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung UFZ in Leipzig sowie Privatdozent an der Universität Bremen.

Rezensionen

Für diesen Titel liegen noch keine Rezensionen vor.