Universale Singularität 978-3-16-159785-5 - Mohr Siebeck
Theologie

Rasmus Nagel

Universale Singularität

Ein Vorschlag zur Denkform christlicher Theologie im Gespräch mit Ernesto Laclau, Alain Badiou und Slavoj Žižek

2021. Ca. 450 Seiten.
erscheint im März

Hermeneutische Untersuchungen zur Theologie

ca. 90,00 €
inkl. gesetzl. MwSt.
eBook PDF
ISBN 978-3-16-159785-5
in Vorbereitung
Auch verfügbar als:
Rasmus Nagel analysiert die Denkform des theologischen Universalitätsanspruchs im Gespräch mit drei zeitgenössischen Entwürfen politischer Philosophie und schlägt vor, Universalität vom Singulären her zu denken.
Die spätmoderne Kritik der großen Universalismen hat weder das politische noch das theologische Denken unberührt gelassen. Vor allem die Kritik am monotheistischen Exklusivismus und an seinen politischen Implikationen wirft Fragen nach der Form und Struktur theologischen Denkens auf.
Im Gespräch mit zeitgenössischen Entwürfen politischer Philosophie macht der Autor einen konstruktiven Vorschlag zur theologischen Denkform. Der Theologie geht es um eine Universalität, die sich nicht auf die Allgemeinheit ihrer Begriffe berufen kann, sondern vom Ereignis einer singulären Ausnahme her konzipiert ist. Denn die Universalität eines theologischen Wahrheitsanspruchs gründet in der Singularität Jesu Christi. Ein anspruchsvoller Begriff dieses Singulären mit seinen universalen Implikationen ist ein theologisches Desiderat, dem hier nachgedacht wird.
Personen

Rasmus Nagel Geboren 1987; 2007–13 Studium der Ev. Theologie, Religionswissenschaft und Philosophie; 2019 Promotion; seit 2019 Habilitationsprojekt zum Thema »Religiöse Indifferenz in historischer und systematischer Perspektive".
https://orcid.org/0000-0002-3112-1652

Rezensionen

Für diesen Titel liegen noch keine Rezensionen vor.