Rechtswissenschaft

Gerrit Hölzle

Verstrickung durch Desinformation

Eine rechtsdogmatische Auseinandersetzung auf Grundlage einer ökonomischen Analyse im Recht

2012. XXIV, 641 Seiten.

Jus Privatum 164

139,00 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Leinen
ISBN 978-3-16-150937-7
lieferbar
Auch verfügbar als:
Gerrit Hölzle unternimmt erstmals eine integrierte ökonomisch-rechtliche Analyse der neuen Institute des modernisierten Schuldrechts. Dabei entwickelt er eine in den rechtsdogmatischen Auslegungskanon integrierte Systematik der Anwendung ökonomischer Topoi in der Rechtswissenschaft. Dogmatische Grundlage für den Anwendungsbeweis des entwickelten Systems ist das Kaufgewährleistungsrecht unter besonderer Berücksichtigung von Informationsasymmetrien.
Gerrit Hölzle geht davon aus, dass die heutige Informationsgesellschaft mit ihrem Überangebot an Informationen eine Informiertheitsillusion erzeugt, die im Ergebnis Informationsdefizite nach sich zieht. Daraus folgen dann Verstrickungslagen in Gestalt nicht gewollter Verträge. Auf Basis einer ökonomischen Anlayse im Recht eröffnet sich der Verfasser eine Querschnittsbetrachtung, die über kontingente Konfliktverortungen hinaus eine Verzahnung der Tatbestandsvoraussetzungen und der Rechtsfolgen einer Verstrickung durch Desinformation erlaubt.
Ökonomie und Ju­ris­prudenz sind keine konkurrierenden Wissenschaften. Vor allem darf sich weder die Öko­no­mie der Aufgabe allein verschreiben, das gegebene Recht zu analysieren, noch kann die Ju­ris­pru­denz un­ter der Anerkennung ökonomischer Vorherigkeiten ihre Autonomie preisgeben. Aufbauend auf der in beiden Dis­zi­pli­nen an­er­kannten In­stitution des Vertrauens unternimmt der Autor den Versuch, ein gemeinsames Wertegerüst he­raus­zu­ar­bei­ten und dieses nach dem Vor­bild und im Rahmen der juristischen Dogmatik und Abstraktion zur Grundlage ei­nes über­ge­ord­neten systemischen Verständnisses zu machen. Die Praxis­taug­lichkeit des so ent­wic­kelten Modells wird daraufhin zwar am konkreten Bei­spiel des Kaufrechts nachgewiesen, ist aber über das Kaufrecht hinaus auf das gesamte Schuldvertragsrecht übertragbar.
Personen

Gerrit Hölzle Geboren 1974; Studium der Rechtswissenschaften in Trier und Würzburg; Träger des Preises der Albert-Hensel-Stiftung Würzburg 1999/II; seit 2002 als Rechtsanwalt, seit 2004 auch als Insolvenzverwalter tätig; 2009 Promotion; 2011 Habilitation.

Rezensionen

Für diesen Titel liegen noch keine Rezensionen vor.