Grundgesetz und Überstaatlichkeit 978-3-16-149480-2 - Mohr Siebeck
Rechtswissenschaft

Frank Schorkopf

Grundgesetz und Überstaatlichkeit

Konflikt und Harmonie in den auswärtigen Beziehungen Deutschlands

2007. X, 355 Seiten.

Jus Publicum 167

109,00 €
inkl. gesetzl. MwSt.
Leinen
ISBN 978-3-16-149480-2
lieferbar
Auch verfügbar als:
Die »Zusammengehörigkeit der Staaten und die Einheit des Menschengeschlechts« lässt sich unter den heutigen Bedingungen der Internationalisierung nur in der Akzeptanz der Vielheit finden. Frank Schorkopf macht den deutschen Verfassungsstaat und sein Recht aus dieser Problemperspektive und aus den Widersprüchen der Internationalisierung der Staatenbeziehungen wieder erfassbar.
Deutschland gehört zu den einflussreichsten Staaten der Gegenwart. Zugleich ist der deutsche Bundesstaat in allen lebensweltlichen Bereichen in hohem Maße mit überstaatlichen Strukturen verbunden. Hoheitliches Handeln scheint grundsätzlich nur noch in einem Flechtwerk aus sachlichen Zwängen, politischen Rücksichtnahmen und rechtlichen Notwendigkeiten möglich zu sein. Auf diesem Entwicklungspfad ist das nationale Verfassungsrecht für die Politik zuweilen eher ein Hindernis als ein Handlungsmaßstab. Frank Schorkopf setzt sich in seinem Buch zum Ziel, den deutschen Verfassungsstaat und sein Recht aus dieser Problemperspektive und aus den Widersprüchen der Internationalisierung der Staatenbeziehungen erfassbar zu machen. Er unternimmt es, das deutsche Außenstaatsrecht in den Zusammenhang einer neuen Auffassung über die verfassungsrechtlichen Grundlagen der auswärtigen Beziehungen zu stellen. Anhand ausgewählter Problemlagen der Überstaatlichkeit wird diskutiert, wie die Auslegung des Rechts für die Außenbeziehungen anzupassen ist. Im Mittelpunkt der Argumentation steht ein Verständnis des modernen Verfassungsstaates im Kraftfeld von Universalität und Partikularität. Danach ist der Schlüssel für die freiheitsgerechte Organisation politischer Herrschaft in der Ausbildung einer überstaatlichen Gewaltenbalance zu suchen, die vom staatlichen Harmoniewillen, aber auch von seiner Konfliktbereitschaft geprägt ist.

»Die Veröffentlichung wurde von der Marga und Kurt Möllgaard-Stiftung gefördert.".
Personen

Frank Schorkopf Geboren 1970; Studium der Rechtswissenschaft in Hamburg und London; 1999 Promotion; 2007 Habilitation; Inhaber des Lehrstuhls für Öffentliches Recht und Europarecht der Georg-August-Universität Göttingen und ordentliches Mitglied der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen.

Rezensionen

Folgende Rezensionen sind bekannt:

In: Der Staat — 2008, 317–319 (Christian Seiler)
In: Portal für Politikwiss. pw-portal.de — www.zpol.de (16.07.2008)
In: Deutsches Verwaltungsblatt — 2008, 1106–1108 (Georg Nolte)
In: Zeitschr.f.Staats-u.Europawiss. — 2008, 181–182 (Joachim J. Hesse)
In: Revue Hellenique des Droits de l'homme — 2008, 1082
In: Die Öffentliche Verwaltung — 2008, 787–788 (Matthias Ruffert)
In: Bonner Rechtsjournal — 2009, 200–201 (Gregor Wiescholek)
In: Archiv des Völkerrechts — 2008, 524–526 (Christian Tomuschat)